Die Zweigarbeiten


Folgende Versammlungsstunden finden im Gemeinschaftshaus statt: Kinderspielkreis für Vorschulkinder,  Sonntagsschulgottesdienst für alle Altersstufen, Kinderbibelkreis für Kinder ab 5. Schuljahr, Jugendbibelstunde, Teestube für die Jugend, Frauenstunde, Gebetsstunde, Bibelbesprechstunde und sonntags die  Gemeinschaftsstunde. Die musikalischen Zweigarbeiten sind tätig als: gemischter Chor, Männer- und Frauenchor, sowie als Posaunen- und Saitenspielchor. Auch der Behindertendienst hält jedes Jahr mehrere  Zusammenkünfte unter der Leitung von Pred. Christian Rehm ab.

|| Eine kleine chronologische Betrachtung der Zweigarbeiten, die ein wichtiger Bestandteil der  Gemeinschaft sind, soll diese Gesamtchronik abrunden.

|| Die Kinderarbeit: siehe unter dem Button "Spielkreis bzw. Sonntagsschule"

|| Die Jugendarbeit begann speziell nach dem 1. Weltkrieg. Organisatorisch war sie dem "Jugendbund für  entschiedenes Christentum EC" angeschlossen. Aber schon in der Nazizeit wurde der "Jugendbund EC" in Deutschland verboten. Nach 1945 wurde der Jugendbund in der DDR ebenfalls wieder verboten. Die Jugend  traf sich nun als Jugend der Landeskirchlichen Gemeinschaft ohne eine Extraorganisation. Nach der Wende konnte die Jugendarbeit wieder unter "Jugendbund für entschiedenes Christentum EC" aufgenommen  werden. Allerdings hat sich in Form und Inhalt kaum etwas geändert, denn die Jugend ist ein fester Bestandteil der Gemeinschaftsarbeit. Die Jugend ist in allen Zweigarbeiten der Gemeinschaft tätig.

Ein besonderer Abend ist ca. 4mal im Jahr für Außenstehende gedacht: der "Teestubenabend" auch "Charly" genannt.

Besondere Höhepunkte in der Jugendarbeit sind die Jugendbibelwochen, Bezirksjugendtreffen, "Schnipseljagd" und  verschiedene sportliche Veranstaltungen auf Landes- und Bundesebene. Ein besonderes Erlebnis für die frühere Jugend war 1938 eine Fahrt mit der Bahn nach Kärnten.

Die Leiter waren am Anfang Emil Pfüller und Friedrich Drummer. Nach verschiedene kurzen Leitungswechseln  übernahmen dann Bernd Kehrer, Ingrid Schulz, Andreas Fleischer und seit 1999 im Team Torsten Schulz, Marco Gerhardt und Thomas Hennig die Leitung.

|| Chorarbeit: siehe unter dem Button "Gemischter Chor"

|| Saitenspielchor: siehe unter dem Button "Saitenspielchor"

|| Posaunenchor: siehe unter dem Button "Posaunenchor"

Viele Dienste geschehen in der Gemeinschaft fast im Verborgenen. Sie werden kaum erwähnt, höchstens, wenn mal  etwas nicht geklappt hat. So sind sie doch so wichtig: Reinigungsdienst, Fahrdienst für alte Leute, Besuchsdienst, Heilige Abendbesuche usw.

Seit das erste Gemeinschaftshaus 1924 eingeweiht wurde, versammeln sich Geschwister am Sonntagmorgen zu einer  Gebetsstunde. Auch trifft sich die Jugend vor ihrer wöchentlichen Zusammenkunft zur Gebetsgemeinschaft. Auch kleine Hausgebetskreise bestehen weiterhin im Ort. Das Gebet ist für eine Gemeinschaft, wie  für den einzelnen Menschen, "das Atemholen der Seele". Es ist eine Brücke zu Gott und eine Verbindung zum Segen. In dieser Verbindung sollen auch weiterhin alle Dienste in der Gemeinschaft geschehen.




Hormersdorf, den 18.6.2001

gez.: Gotthold Fleischer